Gemeinderatssitzung vom 27.05.2021

Am 27.05.2021 traf sich der Gemeinderat Rattenberg in der alten Turnhalle der Schule Rattenberg zu einer Gemeinderatssitzung. Zu Beginn der Sitzung informierte der 1. Bürgermeister über nachstehende Termine: Die nächste Gemeinderatssitzung ist für den 01.07.2021 um 19.30 Uhr terminiert. Die Fronleichnamsprozession in diesem Jahr entfällt. In der 25. Kalenderwoche ist der 1. Bürgermeister abwesend, die Vertretung erfolgt durch den 2. Bürgermeister und die 3. Bürgermeisterin.

Hinsichtlich der geplanten Nahwärmeversorgung gab der 1. Bürgermeister bekannt, dass sich das Informationsvideo der Betreiber auf Youtube, unter dem Stichwort „Nahwärme Rattenberg“, finden lässt.

Die Corona-Situation in der Gemeinde Rattenberg entspannt sich, ebenso wie im Landkreis, langsam. Derzeit ist ein positiver Fall zu verzeichnen. Die Testungen im Testzentrum Konzell sollen auch weiterhin einmal wöchentlich angeboten werden. Die Beherbergungsbetriebe öffnen langsam wieder ihre Pforten. Diese Woche startet ein Betrieb. Nächste Woche Donnerstag wird ein zweiter Betrieb wieder Gäste aufnehmen. Auch die Vereine überlegen coronakonforme Konzepte. So wird der Schützenverein Wies das Maifest als „To-Go“ Version ausrichten.

Es wurden fünf Bauanträge in der Sitzung behandelt. Zu drei Bauanträgen wurde das gemeindliche Einvernehmen erteilt. Bei einem Bauvorhaben wurde der Antrag auf Erteilung des gemeindlichen Einvernehmens abgelehnt und bei einem Bauvorhaben wurde das gemeindliche Einvernehmen erteilt, gleichzeitig aber aus Gründen der Verkehrssicherheit Auflagen hinsichtlich Dachüberstand und Schneefanggitter gefordert.

Der 1. Bürgermeister informierte den Gemeinderat über die am 18.05.2021 stattgefundene Tourismusausschusssitzung. Hier wurden zahlreiche Punkte behandelt. Zu Beginn der Sitzung wurde die Homepage der Gemeinde mit den Homepages von anderen Gemeinden verglichen. An der gemeindeeigenen Homepage wurde bemängelt, dass das Logo zu dominant erscheint und die Bildwechsler zu wenig wirken. Die Texte auf der Startseite sollten nicht im Blogmodus erscheinen, sondern nach ein paar Textzeilen zum Aufklappen sein. Dieser letzte Punkt wurde in der Zwischenzeit bereits umgesetzt. Veranstaltungen sollten als Laufanzeige auf der Startseite erscheinen.Der 1. Bürgermeister machte den Vorschlag, sich mit dem aktuellen Entwickler der Homepage in Verbindung zu setzen, ob dies realisiert werden kann und ggf. ein entsprechendes Kostenangebot einzuholen. 

Bei den Informationen auf der Homepage zu den Rad- und Wanderwege sollten Daten im gpx-Format zum Download angeboten werden. Hier hat sich ein Gemeinderatsmitglied angeboten, sich an der Erstellung der gpx-Daten zu beteiligen. Im Bayernatlas, auf den die Gemeinde verlinkt, sind teilweise die Start- und Zieldaten nicht korrekt angegeben. Hier sagte der 1. Bürgermeister zu, eine Korrektur bei der Vermessungsverwaltung anzuregen.

Es wurde im Tourismusausschuss angesprochen in Unterholzen und in Gneißen Infotafeln analog der Tafeln beim Feuerwehrhaus aufzustellen. Ob an beiden Standorten Tafeln aufgestellt werden, sollte nochmals überdacht werden. Die Tafel beim Feuerwehrhaus sollte zudem aktualisiert werden.

Weiterhin wurde der Vorschlag auf das Aufstellen von Foto-Panoramatafeln im Tourismusausschuss nochmals aufgegriffen. Hierbei handelt es sich um Fototafeln auf denen Ortschaften und Berggipfel beschriftet sind, die man mit dem Ausblick vergleichen kann. Im Tourismusausschuss war man sich einig, diese Tafeln aufstellen zu wollen. Die genauen Standorte wird man in einer der kommenden Sitzungen festlegen.

Der Vorschlag auf Einrichtung eines Kinderwanderweges rund um den Liebenberg wurde seitens des Tourismusausschusses ebenfalls positiv aufgenommen und sollte weiterverfolgt werden.

Ein weiterer Vorschlag, der positiv aufgenommen wurde, war die Erstellung von gemeindeübergreifenden E-Bike-Radstrecken auf wenig befahrenen Nebenstraßen, die von durchschnittlichen E-Bike-Fahrern genutzt werden können. Dabei sollten die Gemeinden der Urlaubsregion, aber auch die benachbarten Gemeinden in den Landkreisen Regen und Cham mit einbezogen werden und um eine Beteiligung am Projekt gebeten werden.

Bezüglich einer stärkeren Bewerbung des Jakobsweges wird sich der 1. Bürgermeister mit den Projektträgern dieses Weges in Verbindung setzen, welche Möglichkeiten hier bestehen.

Für das Projekt Web-Cam wurden mehrere Standortvorschläge ins Auge gefasst. So sind die Standorte Zierling, Weidenschaft oder Hochholz im Gespräch. Hier muss mit dem Anbieter der geeignete Standort gefunden werden.

Hinsichtlich der Ruhebänke wurde angeregt, diese etwas attraktiver zu gestalten. So sollen hier evtl. in Form und Farbe neue Wege beschritten werden, so  könnten z. B. auch Ruhebänke in Form einer Liege gestaltet werden.

Die Kulinarik in der Gemeinde sollte stärker beworben werden. Hierzu wird sich der Tourismusausschuss in seiner nächsten Sitzung intensiv befassen.

Der 1. Bürgermeister zog ein positives Fazit aus der letzten Tourismusausschusssitzung. Es war eine sehr konstruktive Sitzung, gleichzeitig dankte der 1. Bürgermeister den Mitgliedern des Tourismusausschusses und zwei engagierten Bürgerinnen für die zahlreichen Vorschläge, die eingebracht wurden.

Als nächster Tagesordnungspunkt wurde die Bauausschusssitzung vom 25.05.2021 behandelt. Hierbei ging es um den Antrag auf Absenkung von Randsteinen in der Perlbachstraße. Der Bauausschuss stimmte dem Antrag vom Grundsatz her zu. Einzelheiten sind zwischen den Eigentümern und dem 1. Bürgermeister noch abzuklären. Bei einer Ortseinsicht in der Grund- und Mittelschule wurde durch den Bauausschuss die durch den Bauhof erneuerten Sitzflächen beim Rondell begutachtet. Als Material wurde Holz aus dem gemeindeeigenen Wald verwendet. Sodann wurde im Friedhof die neugestaltete Fläche für die naturnahe Bestattung in Augenschein genommen. Der Gedenkstein wird derzeit noch bearbeitet. Im Bauausschuss war man der Meinung, diesen links vom Rondell, neben dem Weg, aufstellen zu wollen. Als nächster Punkt wurden vom Bauausschuss die Salzsilos im Bauhof besichtigt, eines der Silos ist am Ende seiner Lebensdauer angelangt, eine Reparatur ist nicht möglich bzw. unwirtschaftlich. Im Bauausschuss war man der Meinung, dass die Anschaffung eines neuen Silos alternativlos ist.

Unter Wünsche und Anträge verlas der 1. Bürgermeister einen Antrag auf Abdruck von Presseberichten über die Sitzungen des Gemeinderates in der Tageszeitung. Hierzu sollte mit den Pressevertretern Kontakt aufgenommen werden, ob diese künftig an den Sitzungen teilnehmen und über diese berichten wollen.

Über eine Zuwendung zu Unterhaltungsmaßnahmen für einen Feuerlöschweiher wurde abgestimmt. Aus dem Gemeinderat kam die Anregung, sich über das Nutzungskonzept der Burg Gedanken zu machen und ggf. europäische Fördermöglichkeiten und internationale Kooperationen in Betracht zu ziehen. Der 1. Bürgermeister schlug vor, für diesen Bereich einen Arbeitskreis zu bilden.

Aus dem Gemeinderat kam der Vorschlag, die Ortsdurchfahrten von Kreisstraßen durch den gemeindlichen Bauhof mitmähen zu lassen. Der 1. Bürgermeister wird den Vorschlag prüfen lassen, ob dies rechtlich möglich ist. Insbesondere ist hier auch die Haftungs- und Kostenfrage zu klären.

Erwähnt wurden die Blühstreifen, die auch dieses Jahr wieder ergänzt wurden. Bedauert wurde, dass die durch die ILE im Projekt „Blütenzauber“ seinerzeit angelegten Blühstreifen, leider nicht den gewünschten langfristigen Erfolg hatten.